Home

Die Burg zu Bremen


2013-2015 - Aufbruch in die Utopie
2012 - Muss wandern
2011 - Utopia Revisited
2010 - Trip to a Forgotten Utopia
2009 - Schiffskongress 09
2008 - Lichter von Shanghai
2007 - Burg zu Bremen
2006 - Große Gießener Flucht
2005 - Inselkongress


Sonntag, 16. September 2007
Molenturm auf der Landzunge zwischen Europa- und Getreidehafen – Eintritt frei
Stündliche Schiffsabfahrten mit der Hansekogge zum Veranstaltungsort
Das Burgcafé reichte Kaffee & Kuchen, Suppe & Bier (hier im Film zu sehen!)


Burg zu Bremen - heute
 
Burg zu Bremen - Gründungspfahl

Eine archäologische Sensation wurde am Molenturm erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt: Der Schatz der Burg zu Bremen! Der Molenturm selbst ist das letzte sichtbare Zeichen eines einstmals gewaltigen Bauwerks, in dessen mächtigen Mauern der Burgschatz verborgen lag. Unverständlich ist, warum der Senat seit Jahrzehnten diesen Jahrhundertfund verschwieg, der den Haushalt des Landes auf einen Schlag sanieren könnte.


Die Burg
 
Kritisches Publikum am Grabungsort

Die Spezialisten der reisenden Sommer-Republik und von Kultur Vor Ort gruben tief nach der Wahrheit und präsentierten am Moleturm nun ihre erhellenden Ergebnisse aus dem Gebiet der utopischen Archäologie. Sie erzählten vom Aufstieg der Burg, ethnischer und religiöser Vielfalt im Burgleben, paradiesischen Zuständen, neidischen Nachbarn, zivilem Widerstand und schließlich von alternativen Lebensentwürfen auf den Trümmern der Burg zu Bremen. Bremens Geschichte wurde an diesem 16. September 2007 neu geschrieben.

Zur Veranstaltung erschien eine Publikation von Peter v. Liffers und Lutz W. Roloff: "Burg zu Bremen und die heilige Wasserquelle der Hunnen", 64 S. mit zahlr. s/w Abbildungen. Sie können dieses Heft zum Preis von € 5,00 einschließlich Versandkosten bei peter.roloff@sommer-republik.de bestellen.


Frau vor Rakete
 
Burg zu Bremen - Geborgene Exponate

In Zusammenarbeit mit Kultur Vor Ort e.V. Mit freundlicher Unterstützung der big bremen. Gefördert vom Senator für Kultur Bremen.
Das Signalfeuer war eingebunden in das 3. Bremer Sozialforum sowie in die Veranstaltung "Weserwege - Bremer Fährtag": Fähren verbinden Ufer – und Stadtteile, wecken Träume und Erinnerungen. Mit der rasanten Entwicklung des ehemaligen Überseehafens erwacht erneut der Wunsch, die Stadtteile im Westen über einen regelmäßigen Fährverkehr miteinander zu verbinden. Für einen Tag nahmen wir den Zukunftstraum vorweg.

Film
Die utopische Lesung als Film (3,6 MB)
Videoaufnahme: Folker Winkelmann


Fotos: Folker Winkelmann, Christiane Gartner, Peter Roloff